"Ode an die Vergänglichkeit"

Einzelausstellung ab So, 24. Mai in der Ruhr Galerie Mülheim a.d. Ruhr

 

Hier eine Rezension zu meiner Ausstellung. Dank an Cornelia Wissel und Prof. Dr. Heiner Treinen:

 

Daniela Werth nimmt mit ihrer Ausstellung "Ode an die Vergänglichkeit" Bezug auf das Grundthema philosophischen und künstlerischen Schaffens - die Endlichkeit des Seins.
Vanitas in einer Welt der Luftwesen, Flügelwesen, teils erkennbar, teils in abstrakte Formen aufgelöst.

In kraftvollen Farbspielen, verführerisch,   durchscheinend und hintergründig.

Die Pinselführung ist vielschichtig, experimentell und rafiniert.

Sie eröffnet Einblicke in fremde Welten, in verunsichernde Tiefen, durchzogen von filigralen Verstrebungen, an denen sich das Auge langhangeln kann.

Die Ausstellung  „Kunst geschieht“ im Schlieker-Haus  ist ab sofort wieder geöffnet. 

Nach Anmeldung und Terminabsprache ist ein Besuch noch bis zum 28. Juni möglich. Die Künstler*innen bieten Führungen für Gruppen bis zu vier Personen an.

Wenn es die allgemeinen Anforderungen zulassen, ist auch eine Finissage mit den „lauten Vertrauten“ geplant … Es gelten die strengen Coronaregeln. Bitte besuchen Sie den Ort mit Mund/Nasenschutz. Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Schlieker-Haus

Paracelsusweg 16 |44801 Bochum.                        Anmeldungen:  kontakt@schlieker-haus.de    oder 0234 9789511


zeichnen  zeichnen  zeichnen

absurde Akte und groteske Figuren 2019 mit Rafael Zielinski